New Work im Produktionsbetrieb - BORCO HÖHNS GmbH

New Work im Produktionsbetrieb

BORCO HÖHNS auf dem Weg zur Vier-Tage-Woche

Die BORCO HÖHNS GmbH vereinbart bundesweit einzigartigen Pilotversuch für einen Produktionsbetrieb mit der Bremer IG Metall. Ziel des einjährigen Pilotzeitraums ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Die Geschäftsführung von BORCO HÖHNS, Branchenführer für Fahrzeuge und Lösungen für den mobilen Verkauf, hat mit der zuständigen IG Metall in Bremen für einen bundesweit einzigartigen Pilotversuch in einem mittelständisch geprägten Produktionsbetrieb eine innovative Betriebsvereinbarung unterzeichnet: Ab 1. September 2022 wird bei BORCO HÖHNS in Rotenburg (Wümme) in einem ersten Schritt die 4,5 Tage Woche eingeführt.

Bei vollem Lohnausgleich wird somit in ungeraden Wochen freitags nicht produziert, in geraden Wochen wird freitags wie bislang bereits fünf Stunden gearbeitet. Montags bis donnerstags wird generell während des auf zwölf Monate angelegten Pilotversuchs 8,5 statt acht Stunden gearbeitet. Die Betriebsvereinbarung gilt grundsätzlich für die insgesamt gut 230 Beschäftigten von BORCO HÖHNS, Ausnahmen für betriebsnotwendige Aufgaben im Vertrieb oder im Kundendienst sind in der Betriebsvereinbarung geregelt.

„Wir sind auf die Arbeitnehmervertreter aktiv zugegangen, um über den Einstieg in eine Vier-Tage-Woche zu sprechen“, erklärt Geschäftsführer Andreas Elsässer. „Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels müssen attraktive Arbeitgeber mehr denn je ihren Beitrag dazu leisten, dass die Mitarbeitenden Privatleben und Arbeit noch besser miteinander vereinbaren können. New Work darf nicht nur für Agenturen oder bei Dienstleistern mit Computerarbeitsplätzen thematisiert werden, sondern muss gerade auch in Produktionsbetrieben darstellbar sein und qualifizierte Kräfte überzeugen“.

Elsässer erwartet, dass durch diese Betriebsvereinbarung die Produktivität bei den hohen BORCO HÖHNS Qualitätsstandards weiter ausgebaut wird. Sollte die Produktivität wider Erwarten während des Pilotversuchs leiden, dann kann der Versuch im nächsten Jahr abgebrochen werden. Dazu soll das Projekt wissenschaftlich begleitet werden.

„Die Arbeitgeberseite ist aktiv auf unsere Seite zugegangen und hat den Dialog über einen Weg in die 4-Tage-Woche gesucht,“ so Stefanie Gebhardt, Gewerkschaftssekretärin bei der IG Metall in Bremen. „Der Tarifvertrag über die Einführung einer vier Tage Woche bei Borco Höhns ist zukunftsweisend. Mit dieser Regelung zur Arbeitszeit betreten wir gemeinsam tarif- und betriebspolitisches Neuland. Bisher sind wenige Arbeitgeber bereit, innovativen Wege, die sich nach den Interessen der Beschäftigten ausrichten, überhaupt nur zu denken. Hier ist Borco Höhns ein Leuchtturm, an dem sich andere ein Beispiel nehmen sollten.“

Geschäftsführung und IG Metall haben Ende Juni 2022 ebenfalls um fünf Prozent höhere Löhne und Gehälter vereinbart. „Diese Lohnerhöhung gilt angesichts der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen bereits ab dem 1. Juli 2022“, so Elsässer. Der Geschäftsführer war und ist vom Potenzial seiner Belegschaft überzeugt: „Es ist unglaublich, was die Mannschaft trotz der COVID19-Pandemie und der Probleme in der Lieferantenkette möglich gemacht hat“.

So ist BORCO HÖHNS in den vergangenen drei Jahren von Umsätzen von etwa 30 Millionen Euro auf zuletzt knapp 40 Millionen Euro gewachsen. Die Geschäftsführung ermuntert die engagierte Belegschaft seit Jahren zu Anregungen und Vorschlägen, mit denen BORCO HÖHNS seinen Vorsprung im Markt technisch wie wirtschaftlich ausbauen kann – und deutlich ausgebaut hat. Über alle Bereiche in dem mittelständischen Unternehmen wurden Freiräume gefördert und die Belegschaft dazu aufgefordert, selbst und schnell zu entscheiden. „Dieses Verständnis von Unternehmenskultur und -führung ermöglicht uns einen sehr flachen Overhead und zieht Fachkräfte an. Beides sind wichtige Voraussetzungen, um nachhaltig wettbewerbsfähig zu bleiben“, so Elsässer.

Der Marktführer investierte allein in den vergangenen beiden Jahren rund drei Millionen Euro in ein neues Holzbearbeitungszentrum, in die Digitalisierung und in die Fortbildung seiner Mitarbeitenden. Während der Betriebsferien im August 2022 sind weitere Investitionen in Millionenhöhe für Solardächer und Energiespeicher beauftragt. „Wir entwickeln uns weiter, um unsere Marktposition als Branchen- und Qualitätsführer weiter auszubauen und als attraktiver Arbeitgeber mit unseren Fachkräften gemeinsam eine nachhaltige Zukunft für BORCO HÖHNS zu gestalten“, erläutert Elsässer abschließend.

Rotenburg (Wümme), 11. Juli 2022